Hamburg Astrologie

Wege entstehen, indem du sie gehst.

Schütze – Hund 23.November bis 21.Dezember

Motto: Bloß keine Langeweile aufkommen lassen.


Der Schütze  - Hund hat einen ausgeprägten Hang zum Streunen.

Seinem Bedürfnis die Gegend zu erkunden, lässt sich nur schwer in den Griff bekommen. Grund: er ist sehr wissbegierig und möchte gern alles was ihn umgibt kennenlernen.

Bitte haltet diesen Hund an der ‚langen Leine’ und auf keinem Fall in einem Zwinger. Ohne ausreichend Auslauf könnte er die Wohnung in ein Trümmerfeld verwandeln. Sein Temperament ist mal Himmelhoch jauchzend, mal zu Tode betrübt. Er selbst weiß wohl am aller wenigsten woher dieser Stimmungswechsel kommt. Es ist halt seine Natur.Schenkt ihm sehr viel Zuneigung und Aufmerksamkeit, dann wird er mit blendender Stimmung alles um sich herum mitreißen.

Mit fröhlichem Blick geht es dann schanzwedeln ab in die Natur. Wenn ihr ihm etwas beibringen möchtet, wäre es gut, wenn es auf dem Hundeplatz schon geübte Hunde gibt, denen er nacheifern kann. Erst vorzeigen, dann erst geruht er zu "sitzen" oder zu "apportieren". Das kann manchmal so anstrengend werden, dass man ihm eine Pause vorordnen muss um zu verhindern, dass er oder besser gesagt  sein Halter ein Nervenbündel wird.

Von Natur aus sind Schütze-Hunde mit einem großen Verantwortungsgefühl (Beschützer-Natur) ausgestattet, deshalb geraten sie mit dem anderen Geschlecht oder mit dem Postboten leicht in Konflikt.

PS: So mancher Hund bekommt den Namen Zeus. Ob es wohl damit zu tun hat, dass er im Tierkreiszeichen Schütze geboren wurde? (Zeus entspricht in der römischen Mythologie Jupiter und Jupiter ist der Herrscher der Tierkreiszeichen Schütze)